Smart roadster tuning. Chiptuning Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk

Smart Roadster Brabus V6 Biturbo

Do you still remember the Smart Roadster? The manufacturer of very small cars first showed a concept car of this kind at the IAA (Frankfurt Motor Show) in 1999. Their idea was to offer the greatest possible driving pleasure with compact dimensions and thus to cleverly expand the model range. In addition, the idea was quickly developed further to the extent that two different body variants were to be offered. To this end, the Roadster Coupé with a glazed rear section was shown as a second concept car at the 2000 Paris Motor Show. This section increased the trunk space by 103 to 189 liters, making the car a little more suitable for everyday use. Both versions went into series production from April 2003. However, sales figures never reached the high expectations. This was due to the high price, the relatively low power (45 kW/61 HP or 60 kW/82 HP, later also 74 kW/101 HP from Brabus) and the automated, sequential six-speed gearbox. This had the now almost legendary ‘Smart second to think’ with every gear change and thus contradicted any idea of sporty driving pleasure.

Slow seller

Many roadster enthusiasts also missed the real open-air feeling, as only the small roof section above the two passengers could be opened. Strictly speaking, this made it more like a targa than a roadster. Even the performance-enhanced Brabus variants with larger wheels and two central exhaust pipes could do little to change the low level of interest. This was mainly due to the base price of € 24,950 (Smart Brabus Roadster) and € 26,570 (Smart Brabus Roadster Coupé). In the basic version with 61 HP, the price list started at € 14,990. It came as it had to: the Board of Management of the then DaimlerChrysler Group decided to discontinue production at the end of 2005. 43,091 units had been built by then, but around 11,000 of them were sitting on the stockpile unsold. Through various special edition models, some of which created together with Brabus, Smart gradually sold all the cars until the beginning of 2008.

Ten true ‘Secret Classics’

However, there were ten vehicles that were hardly known outside the Smart fan scene. They may be considered true ‘Secret Classics’. Right at the time of the car’s launch, Smart worked closely with Mercedes-Benz engine development and tuning company Brabus to demonstrate what could be technically possible. Two Smart three-cylinder engines joined together to create a V6 powerplant with a common crankcase. This had a displacement of 1,396 cc. Both banks of cylinders were each pressurized by a turbocharger. This increased output to 125 kW/170 HP and 220 Nm of torque. Unlike all other Smart Roadsters and Roadster Coupés, power was transmitted here via a six-speed manual transmission from the ForFour CDI, which was subsequently automated and limited to five gears. The ten prototypes reaches 62 mph in 5.8 seconds and a topspeed of 140 mph.

Complete conversion of the rear end

For the significantly larger powerplant, the entire rear end below the bodywork including the rear suspension had to be completely rebuilt. The 50-liter plastic gasoline tank was obtained from motorsport accessories and relocated under the front hood. To cope with the extra power, disc brakes were also fitted to the rear axle. While power steering, air conditioning, ESP and traction control were omitted for reasons of space and weight, ABS remained on board. On the outside, all ten prototypes of the Smart Roadster Brabus V6 Biturbo were painted in the Ferrari color ‘Rosso Corsa’ with a silver tridion frame around the passenger cell. Air outlets were integrated into the rear side Windows of the Roadster Coupé. Additional aeroflics at the front and a modified rear spoiler provided more downforce.

Only three of ten cars left

Inside, there were sports seats with black diamond quilted leather and red stitching, six-point seat belts and elements painted in body color for accents. Between the cockpit and the engine compartment, Brabus mounted a carbon bulkhead with a window inside. After the world premiere as part of the ‘100 Years of Solitude Race’, several car magazines and TV magazines used the prototypes for driving reports. Afterwards, they disappeared into oblivion. Due to the high maintenance requirements – the engine had to be completely removed just for an oil change – the stock was reduced from ten to three cars. One remaining vehicle is at Brabus, two in the factory collection of Mercedes-Benz. None of the prototypes went into private customer hands, which is hardly surprising given the estimated price of at least € 330,000 per unit.

Images: Smart, Daimler AG, Brabus

Chiptuning Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk

Wij zijn de Smart chiptuning specialist regio Amsterdam, Amstelveen, Aalsmeer en Hoofddorp.

Wilt u meer vermogen halen uit uw Chiptuning Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk ?

Chiptuning zorgt er voor dat uw auto een stuk meer vermogen en trekkracht krijgt doordat wij de sofware van het regelapparaat van uw auto optimaliseren.

Na de chiptuning van uw auto zal deze:

Chiptuning software op maat:

Voor uw Chiptuning Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk wordt chiptuning software op maat geschreven. Er wordt rekening gehouden met een aantal unieke gegevens van uw auto. De vermogensoptimalisatie sluit perfect aan bij de originele software van de auto.

Hoogste kwaliteit met garantie:

De chiptuning software die wij gebruiken voldoet aan de TUV en DEKRA eisen. Wij garanderen daarom ook dat de levensduur van de motor van uw Chiptuning Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk niet nadelig beinvloed wordt.

Onze uitgebreide garantievoorwaarden zijn hier te vinden.

Wilt u meer vermogen halen uit uw Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk ?

Smart Roadster. Exhaust Sound Comparison

Onze chiptuning zorgt er voor dat uw Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk bij een stage I chiptuning 24 pk meer vermogen krijgt en 35 Nm meer koppel doordat wij de software van het regelapparaat van uw auto optimaliseren.

Na de chiptuning van uw Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk zal deze:

  • Sneller accelereren
  • Een hogere topsnelheid hebben
  • Meer trekkracht hebben
  • Zuiniger in gebruik zijn
  • Comfortabeler rijden

Chiptuning Specificaties Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk

Тюнинг Smart Roadster обзор и тест-драйв Автопанорама

Chiptuning software op maat

Voor uw Chiptuning Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk wordt chiptuning software op maat geschreven. Er wordt rekening gehouden met een aantal unieke gegevens van uw auto. De vermogensoptimalisatie sluit perfect aan bij de originele software uw Smart.

Hoogste kwaliteit met garantie

smart, roadster, tuning, chiptuning

De chiptuning software die wij gebruiken voldoet aan strenge eisen. Wij garanderen daarom ook dat de levensduur van de motor van uw Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk niet nadelig beïnvloed wordt.

Onze uitgebreide garantievoorwaarden zijn hier te vinden.

Na het chiptunen van uw Smart Roadster 0.7 turbo Brabus 101 pk zal het rijcomfort, vermogen en koppel merkbaar toenemen.

Chiptuning bij Pro Car Tuning

  • Scherpe prijzen
  • Uitgebreide garantievoorwaarden
  • Team van specialisten
  • Centraal in de Randstad
  • In de meeste gevallen klaar terwijl u wacht
  • Wachtruimte met gratis Wi-Fi en verse koffie
  • Leenauto’s ter beschikking

Maak een afspraak

Vul het contactformulier in voor al uw vragen of bel naar 0297. 269594 om een afspraak te maken.

Optioneel te verkrijgen bij de chiptuning:

KN luchtfilter

Het vervangen van het standaard luchtfilter voor een KN sportfilter geeft meer vermogen en koppel. Er is een vermogenswinst mogelijk tot wel 6pk.

Een KN luchtfilter is autospecifiek en kost gemiddeld € 100 met montage.

Snelheidsbegrenzer verwijderen

Tegenwoordig wordt elke auto begrensd op zijn maximale snelheid. Bij de sportmodellen ligt dit meestal op de 250 km/u. Echter zien we steeds meer dat de standaard motoren al op 190 km/u worden begrensd.

De snelheidsbegrenzer verwijderen kost € 55 extra.

DSG Tuning

De DSG versnellingsbak is een versnellingsbak ontwikkeld door de VAG groep en heeft twee koppelingen waardoor deze razendsnel kan schakelen.

Wij kunnen met softwareaanpassingen deze versnellingsbak nog optimaler en sneller later schakelen.

Let op: deze is alleen beschikbaar voor VAG autos (VW, Seat, Audi en Skoda).

DSG tuning kost € 150 extra.

Pops and Bangs

Pops and Bangs staat bij de meeste mensen bekend als het geweldige geluid dat ontstaat wanneer brandstof ontploft in de uitlaat bij het loslaten van het gaspedaal.

Deze functie is oorspronkelijk ontwikkeld in de racerij om de turbo op toeren te houden zodra het gaspedaal losgelaten wordt en verhoogt de reactietijd als u terug op het gas wilt gaan.

Let op: Door de Pops and Bangs wordt de turbo warmer en zal deze moeten inleveren op de levensduur.

smart, roadster, tuning, chiptuning

Pops and Bangs kost € 100 extra.

Sechs getunte Smart roadster

Smart macht mobil. Aber mehr auch nicht. Dachten wir. Bis diese sechs Winzlinge von sechs verschiedenen Veredlern zu uns kamen und ihre unterschiedlichen Vorzüge zeigen durften.

Roadrunner mit Kohlefaser-Leitwerk

Machen wir uns nichts vor: Smart-Tuning zählt wohl nicht gerade zu den beglückendsten Tätigkeiten auf diesem Planeten. Denn eigentlich gibt es hier nicht viel zu tun. Ein winziges Auto, das serienmäßig schon ziemlich fetzig aussieht, drei (lächerliche) Zylinderchen, die sich den Hubraum einer Weinflasche teilen, und eine Straßenlage, die schon beim Serienfahrzeug der des viel zitierten Karts gleicht – was will man da schon machen?

Zumal der schnuckelige Smart roadster bereits ohne Tuning unanständig teuer ist. Trotzdem sind Fahrkomfort und Laufkultur nicht gerade doll. Das Problem liegt einfach in der Basis. So wenig Hubraum, so kurzer Radstand. besser geht’s kaum, allenfalls ein wenig stärker, deutlich härter, vielleicht sogar brutaler – und damit wandelt jeder Tuner auf einem schmalen Grat.

Es sei denn, er heißt Michalak und macht aus dem roadster ein neues Auto. Roadrunner nennt sich der Kleine dann, kommt in einer auf 25 Exemplare limitierten Auflage auf den Markt und sticht nicht nur wegen seiner schrillen Farbe hervor. Schließlich heißt sein Erbauer mit vollem Namen Michalak Design – und die Art des Hauses ist nicht zu übersehen. Ein kleiner Spoiler vorn, ein umso größeres Kohlefaser-Leitwerk am Heck, dazu seitliche Kiemen, Bi-Xenon-Scheinwerfer und ein mittig montiertes Leuchtenmodul für Nebel- und Rückwärtsfahrt kennzeichnen das Exterieur des Mainzer Hinguckers.

Stramme 110 PS im CS Roadster

Der Roadrunner hat aber auch im Innenraum einiges zu bieten: Recaro-Schalen, Vierpunktgurte und Alu-Akzente an Armaturen, Schaltern, Pedalen und Hebeln verleihen dem ab Werk eher billig wirkenden Interieur eine sportlich-edle Note. Noch sportlicher geht es nach dem Anlassen des Motörchens zu. 105 PS treiben das Michalak-Mobil in 10,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und bringen es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 186 km/h. Damit ist es zwar nicht der schnellste roadster im Vergleich, aber trotz der Sportauspuffanlage der leiseste. Das Gewindefahrwerk von Bilstein federt zwar recht trocken, lässt aber immer noch Restkomfort spüren, der gut zum Gesamtcharakter des Fahrzeugs passt. Unser Fazit: Ein professionell gemachtes Auto, das sich optisch wie technisch sehen lassen kann.

Ähnlich ist der roadster von CS aus dem hessischen Alzenau. Optisch serienmäßig bis auf eine Frontspoilerlippe und die mit verkürzten Sportfedern um ca. 40 Millimeter tiefer gelegte Karosserie, erweist sich das CS-Auto technisch sogar als noch potenter: Stramme 110 PS kitzelt die modifizierte Elektronik aus dem Dreizylinder, die relativ harmonisch einsetzende Leistung reicht für eine Spitze von 195 km/h. Der Output der Edelstahl-Auspuffanlage ist zwar lauter als bei Michalak, aber immer noch erträglich.

Erstaunlich dagegen, dass das CS-Motormanagement trotz der höheren Leistung deutlich geringere Verbrauchswerte zeitigt und dass die Investition in gelochte Bremsscheiben und Kevlar-Bremsklötze zu schlechteren Verzögerungswerten führt. Selbst im warmen Zustand ankerte der CS-Kandidat nicht so nachhaltig wie der Michalak mit seiner serienmäßigen Bremsanlage. Trotzdem: Wer reine Leistung und ein ordentliches Fahrwerk optischen Gimmicks und ausladenden Anbauteilen vorzieht, liegt bei Tuner CS richtig.

M.L. Tuning sorgt für laute Töne

Aus ganz anderem Holz geschnitzt ist da der Vertreter von M.L. Tuning aus dem rheinischen Bornheim. Smart nach Maß – der maximale Spaß lautet das Firmenmotto – und wer mit diesem Auto Spaß haben will, sollte ein Faible für dumpfe Bässe und laute Töne haben. Dass drei Zylinder in vier Endrohre münden, ist ja noch komisch. Dass aber so ein kleiner Motor so viel Lärm machen kann, hat uns denn doch verblüfft. Dumpf und druckvoll dringt es aus den Rohren auf die Ohren, empfindsame Zeitgenossen werden gleich an der nächsten roten Ampel wieder aussteigen.

Dort hinzukommen dauert in der Regel nicht lange, denn der M.L. ist genauso spurtstark, wie er sich anhört. Allerdings nicht ganz so schnell, wie es seine Erbauer versprechen. Von den angekündigten 205 km/h blieb er weit entfernt, kam selbst mit Rückenwind nicht über die 200-Marke. Aber: Mit 380 Euro für die Leistungssteigerung liegen die Bornheimer am unteren Ende der Preisskala und berechnen für ihr Kraftpaket noch nicht einmal die Hälfte des Lorinser-Tarifs.

Einen Maximalwert verzeichnet der M.L. dagegen in einer Disziplin, wo man kleinere Zahlen lieber sieht: 8,7 Liter pro 100 Kilometer sind eine Menge Futter für 109 Pferde, die eine 845 Kilo leichte Kutsche ziehen. Für den M.L.-Knallbolzen spricht sein Fahrwerk: Die verbauten Federn sind zwar kürzer, aber kaum härter als bei der Serie.

Sprint-Bestzeit für Digi-Tec

Das exakte Gegenteil in Sachen Fahrwerk repräsentiert der Vertreter von STC. Seine kernige Härte würde jedem Rennwagen Ehre machen, und die extreme Rad-Reifen-Kombination (245er auf 17-Zöllern an der Hinterachse) ist auch nicht gerade dazu angetan, den Komfort zu verbessern. Der STC-Roadster stolpert förmlich über Querfugen aller Art, reagiert extrem empfindlich auf Längsrillen und wirkt nicht ganz so agil im Handling wie seine Konkurrenten.

Ziemlich laut, leistungsmäßig aber deutlich weniger eindrucksvoll geht hier der Motor zur Sache. Mit 11,7 Sekunden braucht er länger als alle anderen Kandidaten, um den roadster auf Tempo 100 zu bringen – und die versprochene Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h erreicht er auch nicht ganz. Von allen getesteten Exemplaren hinterlässt der STC den unharmonischsten Eindruck. Daran ändert auch die aufwändige Innenausstattung mit gelben Leder-Kedern nicht viel.

Geradezu wohltuend für komfortbewusste Piloten gestaltet sich der Umstieg vom STC in den Digi-Tec. Der serienmäßige Auspuff hält das Geräuschaufkommen in Grenzen. Das Fahrwerk fühlt sich zwar straff an, vermittelt aber immer noch einen nennenswerten Restkomfort. Und die Fahrleistungen sind auch mit serienmäßigem Auspuff höchst respektabel. Bei der Beschleunigung von null auf Tempo 100 verzeichnet der von Digi-Tec getunte kleine roadster mit 10,6 Sekunden die Bestzeit in diesem Vergleich, die Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h ist gut. Weniger schön: der hohe Verbrauch von 8,7 Litern.

smart, roadster, tuning, chiptuning

Bremsen-König Lorinser

Dagegen nimmt sich der Kandidat von Lorinser sehr bescheiden aus: Gerade mal sieben Liter rinnen hier durch die Einspritzdüsen. ernähren aber auch nur vergleichsweise kümmerliche 95 PS, mit denen sich der angegebene Sprint (9,9 Sekunden) nicht mal ansatzweise realisieren ließ.

Auch sonst machte der Motor dem guten Namen keine Ehre: Häufig ruckelte er bei der Gasannahme, mehrfach meldete er sich ohne erkennbaren Grund ab ins Notlaufprogramm und nahm den Normalbetrieb erst nach einem Neustart wieder auf. Ruckeln für 967 Euro? Laut Lorinser nur ein Masseschlussfehler am Tempomat.

smart, roadster, tuning, chiptuning

Überzeugen konnte der Rest: Die durchaus zumutbare Fahrwerkhärte, ein Auspuffsound, der noch Unterhaltungen im Cockpit zulässt, sowie die gut sitzenden Anbauteile retten den Ruf der Schwaben. Den besten Eindruck hinterlässt der Lorinser beim Bremsen. Mit den serienmäßigen Scheiben kommt er schneller zum Stillstand als alle Kontrahenten. Mit anderen Worten: Selbst bei einem so kleinen Auto ist weniger manchmal mehr.

Das AUTO BILD test tuning-Fazit

AUTO BILD test tuning-Fazit Wir bleiben dabei: Aus dem Basismodell ein rundum besseres Auto zu machen ist gerade beim Smart roadster besonders schwer. Hundertprozentig überzeugt hat uns letztendlich keiner der Kandidaten, denn in jedem Fall wird der Leistungszuwachs mit teilweise erheblichen Einbußen in der Laufkultur erkauft.

Daher gibt es keinen eindeutigen Sieger, sondern nur individuelle Empfehlungen: Den motorisch rundesten Eindruck hinterließen die kleinen Fiitzer von Michalak, CS und – mit leichten Abstrichen – Digi-Tec, da sie mit den besten Kompromissen aus Laufkultur und Leistung aufwarteten.

Ausgesprochen harten Naturen empfehlen wir dagegen die Kreationen von M.L. und STC – weisen aber sicherheitshalber darauf hin, dass wir keine Haftung für Schäden an Gehör und Bandscheiben übernehmen. Der Lorinser konnte uns – allerdings nur aufgrund seiner motorischen Ungereimtheiten – nicht wirklich überzeugen.

Den kompletten Artikel samt Ergebnistabelle und Kaufempfehlung erhalten Sie zum Preis von 1,00 Euro über unser Heftarchiv. Klicken Sie auf diesen Link, und Sie gelangen zum Download-Bereich.

Smart chip tuning von DTE. open your power!

Your Smart can do more: Take advantage of a power increase of up to 30% and 15 % fuel saving for your Smart as well as a good sense of security. For many Smart models the parts certificate is included. The same applies to the comprehensive warranty of the engine, the engine management and the differential. In addition, there is a 30-day money-back guarantee for all those who like to test and evaluate the new driving fun without any pressure.

Smart chip tuning performance test

PowerControl in the Smart ForTwo

25% more performance for the Smart

The innovative technology of our PowerControl chip tuning optimizes the engine management system of your Smart, and so makes the most of the existing potential. The performance chip PowerControl for your Smart use the manufacturer’s in-built tolerances without overloading the engine and drive train. This means improved values for performance, torque, emissions and fuel consumption in all imaginable driving conditions for your vehicle. This technology is compatible with particulate filters and of course tested. And a vehicle warranty is already included with no additional cost.

NEW: tuning control with the PowerControl App

The new DTE performance chip PowerControl X and RX can now also be operated from the cockpit. The chip tuning’s extra power can be easily switched on or off with the smartphone. Simple wiping over the cell phone lets the driver change various programs depending on the driving situation: Sport, Dynamic and Efficiency.

A highlight of the PowerControl app is the performance instruments, which show all relevant performance data of the engine in real-time. The complete package of the PowerControl app also includes an innovative accelerometer and a configurable warm-up timer.

Easy installation comprehensive warranty ´for Smart. Your advantages of PowerControl

  • Simple installation with a plug-in-Method
  • Back conversion in series condition at any time
  • 2-year warranty on DTE products
  • Including parts certificate for over 4,000 vehicle models
  • 30-day money-back guarantee
  • Starting from 399 € incl. VAT. for your Smart
  • Purchase on account (only within Germany and Austria) and hire-purchase possible in our online shop

Now it is your turn: power and driving fun with a DTE PowerBox and PedalBox.

You are curious how much more power is hidden in your car? Do the DTE performance check. Simply select your vehicle and see the striking result!

Smart tuning by DTE Systems is now available for these Smart cars